Schnell und sicher mit PayPal bezahlen!Wir versenden mit DHL!Rechtschreibsiegel
Head02.jpg

Es ist vorbei -

20 Jahre war ich auf Märkten zu finden. Auf Grund meines Alters läßt dies mein Gesundheitszustand nicht mehr zu.
Mein Sohn war 12 Jahre mit unterwegs. Er ist so schlimm erkrankt, daß er nie mehr schleifen kann.
All unseren vielen, treuen Marktkunden danken wir sehr.
Nun mache ich alleine weiter solange es geht. Deshalb bin ich nur noch in der Werkstatt anzutreffen, donnerstags von 15-18 Uhr.
Sie können auch gerne meinen Schleifservice per Post in Anspruch nehmen und mir Ihre Aufträge zusenden.

Der Scheren- und Messerschleifer gibt Ihnen wertvolle Tipps


Achtung! Schutzrechtsverletzung!

Es kommt immer wieder vor, daß mein geschütztes Markenzeichen von anderen benutzt wird.
Für Mitteilungen über solchen Betrug bin ich sehr dankbar.
Hier ein Beispiel eines Wurfzettels aus Wuppertal.
Dazu läuft bereits eine Anzeige

Wurfzettel Betrug


Fränkin in Not!

Liebe Kunden und Freunde,

in diese Spendendose kommen ab sofort die Trinkgelder
und Spenden von meinen zufriedenen Kunden.

Bitte helft Melanie zu leben!

Ihr Browser kann leider keine eingebetteten Frames anzeigen: Sie können die eingebettete Seite über den folgenden Verweis aufrufen: Fränkin in Not!


Der Scherenschleifer kehrt zurück zur alten Rechtschreibung

Getreu nach meinem Motto «wieder herrichten, statt wegwerfen» schreibe ich wieder die bewährte Rechtschreibung wie vor 20 Jahren.

Rechtschreibsiegel

Deutsche Sprachwelt: Rechtschreibreform als Dauerbaustelle


Meine fränkische Heimat

Franken Rednitzgrund

Fotos: L. Kanzler, A.Karwath, Aiwok, O. Wolfram, L. Luasik und GoogleEarth zusammengestellt vom Verein zum Schutz des Rednitztals e.V.

Der Scherenschleifer schleift keine Waffen!

Es erreichen mich, als Messerschleifer, immer wieder Anfragen zum Schärfen von Samurai-Schwertern und anderen Hieb- und Stoßwaffen, bei denen das „zugriffbereite Führen“ verboten ist.
Ich wäre sicher in der Lage, in unserer Schleiferei diese Sachen einwandfrei zu schärfen.
Ich frage mich nur, welchem Zweck dies dienen sollte. Außerdem finde ich das Sammeln von Waffen aller Art geschmacklos.
Grundsätzlich schleife ich keine Waffen. Auch historische sind immer noch scharf genug zum Töten.
Ich bitte meine Kunden zu akzeptieren, daß ich nicht nur Pazifist bin, sondern mich auch immer an das aktuelle Waffengesetz halte.

Im Spiegel Nr. 45/09-Seite 146 können Sie darüber einen interessanten Artikel lesen.

„Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.“

Theodor Fantane


 

Vorsicht vor Billig-Messern!

BNur qualitativ hochwertige Messer lohnen sich zu schleifen

Immer wieder fallen Leute auf "falsche" Solinger Messer herein, die oft in Sets zu äußerst niedrigen Preisen angeboten werden.

Vorsicht beim Kauf von solchen billigen Messern.

Es handelt sich hier meist um einen Nachbau mit schlechter Stahlqualität von Markenherstellern (Plagiate).

Das angebliche Markenzeichen ist oft nur mit Farbe aufgedruckt und die läßt sich einfach abkratzen. Oder es ist nur „Rostfrei“ eingeprägt

Der Schliff dieser Messer wäre teuerer als ihr Wert ist. Deshalb lehne ich in solche Schleifaufträge ab.                Natürlich ist es für einen Laien nicht einfach, Billigmesser sofort zu erkennen. Deshalb ein Tipp:

Bei Qualitätsmessern ist der Markenname samt Stahlqualität oder die Herstellungsnummer in die Messerklinge eingeätzt.


 

Warnung vor betrügerischen Scherenschleifern!

Fast täglich berichten die Medien darüber.

Unlautere Geschäfte kosten unnötig viel GeldNicht nur im Großraum Nürnberg sind immer wieder unseriöse "Schleifer" unterwegs, die sich an der Haustüre als Scherenschleifer ausgeben und das Vertrauen meist älterer Menschen mißbrauchen. So werden Sachen zum Schleifen abgeholt und zu überhöhten Preisen wieder zurückgegeben. Oder es werden Sachen zum Wucherpreis gegen Vorkasse zum Schleifen mitgenommen, aber nie wieder zurückgebracht. Auch wurden gutgläubigen Menschen bereits Bargeld und Bankkarten gestohlen. Solche "Kollegen" schädigen nicht nur vertrauensselige Leute, sondern auch mein Ansehen!

 

Bei Vorkommnissen solcher Art sollten Sie, auch bei geringer Aussicht auf Erfolg, sofort Anzeige bei der Polizei erstatten!

Besser noch: Vorsicht bei Haustürgeschäften!

Ich klingele grundsätzlich nie an Haustüren, um Aufträge einzusammeln! Nur in Ausnahmefällen und auf Bestellung hole ich Ware zum Schärfen beim Kunden ab. Auch die Stiftung Warentest hat sich diesem Thema schon gewidmet. Den Artikel finden Sie hier.


Ich bin kein Freund von englisch-deutschem Kauderwelsch


Denglisch oder was? Sale, Trick-dog, Play-station... Was soll das heißen?
Immer mehr fremdsprachliche Brocken, neudeutsch "Denglisch" genannt, halten Einzug in die deutsche Sprache, die zunehmend unter diesem Einfluß leidet. Wie lange läßt sich der Deutsche Michel dies noch gefallen? Ich halte diese Sprachverfremdung für überflüßigen und unverständlichen Unfug.

Näheres finden Sie unter Verein Deutsche Sprache.

Eine weitere interessante Netzanschrift: www.deutsche-sprachwelt.de


Facebook

© Alle Rechte vorbehalten.1